Bernsteinköpfchen "Traut"
Hermann Brachert, 1941

Historisches
Kalenderblatt

curt_elwenspolek_03052024-1714732773.jpg

 

 

 

Mai 2024

Curt Elwenspoek – 140. Geburtstag


» Zum Kalenderblatt
» Zum Archiv


 

Aktuelle Publikation

Von der "Ostbahn" bis heute

Von der

für nur 6,50 €
» Zum Museumsladen


 

Mitarbeiter


» Zu unseren Mitarbeitern


 

Kontaktinformationen



Kulturzentrum Ostpreußen
Schloßstr. 9
91792 Ellingen/Bay.

Öffnungszeiten:

Dienstag–Sonntag
10–12 und 13–17 Uhr
(April–September)


10–12 und 13–16 Uhr
(Oktober–März)

Telefon 09141 86440
Telefax 09141 864414

» Kontaktaufnahme

 

Eintrittspreise:

Regulär 3,00 Euro
Ermäßigt 2,00 Euro

 

Freier Eintritt:

Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre

Presse

Mitglieder Dt. Museumsbund und ostpr. Fördervereine

Inhaber bay. Ehrenamtskarte

Historische Kalenderblätter

Adalbert Bezzenberger – 100. Todestag

adalbert_bezzenberger_kl-1664862590.jpg

 

 

 

 

Oktober 2022

 



* 14. März 1851 in Kassel; † 31. Oktober 1922 in Königsberg i. Pr.
Sprachforscher

Adalbert Bezzenberger, Sohn des Germanisten Heinrich Ernst und der Amalie Wiederhold, besuchte von 1859 – 1869 das Lyceum Fridericianum in Kassel und studierte anschließend an der Universität Göttingen, wo er – beeinflusst von Theodor Benfey – 1872 in der Vergleichenden Sprachwissenschaft zum Dr. phil. promovierte. Nach einer Zwischenstation in München, wo er verstärkt mit indogermanischen Sprachen zu tun hatte, habilitierte sich Adalbert Bezzenberger 1874 in Göttingen „über die A-Reihe der gotischen Sprache: eine grammatische Studie“, bevor er 1879 als Professor für Sanskrit an die Albertus-Universität nach Königsberg berufen wurde. 1880 heiratete er Helene, die Tochter des Geheimen Regierungsrats Theodor Schultze. Mit ihr sollte er später drei Kinder haben, eines davon der Landesrat Reinhard Bezzenberger.
In Königsberg begründete er die Baltische Philologie, wurde zudem auch Landesarchäologe in Ostpreußen (1891), war außerdem von 1891 – 1916 Direktor des Prussia-Museums und dreimal Rektor der Universität. Als dreifacher Ehrendoktor und Mitglied diverser gelehrter Gesellschaften erhielt Adalbert Bezzenberger auch mehrere Orden und Förderpreise, ja sogar zwei Straßen wurden nach ihm benannt. Er starb Ende Oktober 1922 in Königsberg.

Zu seinen Hauptwerken gehören:
- Beiträge zur Geschichte der litauischen Sprache (1877)
- Litauische Forschungen (1882)
- Lettische Dialektstudien (1885)
- Analysen vorgeschichtlicher Bronzen Ostpreußens (1904)

Quellen:
Ostdeutsche Gedenktage 1972, S. 109
Die Albertus-Universität Königsberg, Band 1, Christian Tilitzki, 2012
https://www.deutsche-biographie.de/sfz4350.html
https://dewiki.de/Lexikon/Adalbert_Bezzenberger