Bernsteinköpfchen "Traut"
Hermann Brachert, 1941

Historisches
Kalenderblatt

 

 

 

 

Dezember 2017

Gräfin Caroline von Keyserling – 290. Geburtstag


» Zum Kalenderblatt
» Zum Archiv


 

Aktuelle Publikation

Bier und Brauereien in Ostpreußen damals und heute

Bier und Brauereien in Ostpreußen damals und heute

für nur 8,00 €
» Zum Museumsladen


 

Mitarbeiter


» Zu unseren Mitarbeitern


 

Kontaktinformationen



Kulturzentrum Ostpreußen
Schloßstr. 9
91792 Ellingen/Bay.

Öffnungszeiten:

Dienstag–Sonntag
10–12 und 13–17 Uhr
(April–September)


10–12 und 13–16 Uhr
(Oktober–März)

Telefon 09141 86440
Telefax 09141 864414

» Kontaktaufnahme

Veranstaltungen

Ermländische Kapellen
Eine Ausstellung von Miroslaw Bojenko und Adam Brosch
vom 25.10.2003 bis 14.03.2004
Beschreibung:

Kapellen sind ein markanter Akzent der ermländischen Landschaft. Ihre Anzahl und Vielfalt sind einmalig, nicht nur für diesen Teil Ostpreußens, sondern auch für das ganze christliche Europa. Erbaut wurde diese kleine sakrale Architektur durch meistens anonyme «Dorfkünstler». Die ältesten, bis heute erhaltenen, entstanden Anfang des 18. Jh. - die meisten aber wurden im 19. Jh. gebaut. Bei der Bevölkerung wurden sie zum Symbol des Glaubens und der Frömmigkeit. Sie waren eine Geste der Danksagung an die Hl. Maria und die anderen Heiligen für eine geglückte Überwindung von Schicksalsschlägen, z.B. Heilung einer Krankheit, eine überstandene Überschwemmung oder eine erfolgreiche Brandlöschung. Aber man hat sie auch gebaut um den Nachbarn zu imponieren, was eine große Zahl dieser Bauten in der unmittelbaren Nähe der Bauernhöfe oder sogar in Gärten bestätigt. Eine wichtige Rolle erfüllten die Glockenkapellen. In den Ortschaften, in denen es keine Kirche gab, bestimmte ihr Klang den Ablauf des Tages; man läutete zu einer Andacht oder zu bestimmten Tageszeiten. In Ermland zählt man ca. 1200 Kapellen - sie alle stehen unter Denkmalschutz. Nach vielen Jahren der Vernachlässigung sind seitens der Gemeinden Initiativen eingeleitet worden, die vielen einzigartigen Objekte vor dem endgültigen Zerfall zu bewahren. Mit der Flucht und Vertreibung der ursprünglichen Bevölkerung ab 1945 ist das Wissen über die Vergangenheit der Kapellen fast vollständig verlorengegangen. Miroslaw Bojenko, Fotograf und Adam Brosch, Historiker, beide aus der Nähe von Guttstadt, versuchen seit langem diese Geschichten herauszufinden. In der Ausstellung werden erstmalig 75 großformatige Fotografien der Kapellen gezeigt, ergänzt durch Original-Holzfiguren aus der Sammlung des Ermland und Masuren-Museums in Allenstein.

Eröffnung der Ausstellung in Bildern

Ermländische Kapellen
Adam Brosch aus Queetz führt die Gäste in die Geschichte der ermländischen Kapellen ein

Ermländische Kapellen
Über ein Jahr dauerte die Arbeit an dem neusten Ausstellungsprojekt - darüber berichtete Wolfgang Freyberg

Ermländische Kapellen
Seltene Rarität - Holzskulptur des Hl. Nepomuk aus der Sammlung des Ermland und Masuren-Museums in Allenstein

Ermländische Kapellen
Wo liegt das genau? Oft stammen die Kapellen aus den kleinsten Ortschaften

Ermländische Kapellen
Entspanntes Gespräch. Autor der Ausstellung Miroslaw Bojenko (rechts) mit Künstler Franz Pröbster Kunzel

Ermländische Kapellen
Im Flur vor den Ausstellungsräumen

 
« Zurück
 

Historisches
Kalenderblatt

 

 

 

 

Dezember 2017

Gräfin Caroline von Keyserling – 290. Geburtstag


» Zum Kalenderblatt
» Zum Archiv


 

Aktuelle Publikation

Bier und Brauereien in Ostpreußen damals und heute

Bier und Brauereien in Ostpreußen damals und heute

für nur 8,00 €
» Zum Museumsladen


 

Mitarbeiter


» Zu unseren Mitarbeitern


 

Kontaktinformationen



Kulturzentrum Ostpreußen
Schloßstr. 9
91792 Ellingen/Bay.

Öffnungszeiten:

Dienstag–Sonntag
10–12 und 13–17 Uhr
(April–September)


10–12 und 13–16 Uhr
(Oktober–März)

Telefon 09141 86440
Telefax 09141 864414

» Kontaktaufnahme